„Das Leben ist bunt“ – Projektwoche am Schulzentrum Lohne

Unter dem Motto „Das Leben ist bunt“ fand die diesjährige Projektwoche des Schulzentrums Lohne in der letzten Woche vor den Sommerferien statt. Bereits im Vorfeld konnten die Schüler aus 21 interessanten Projektangeboten wählen, welches ihnen am besten gefällt. 

Im künstlerisch-kreativen Bereich wurde der Schulhof neu und bunter gestaltet. Aus tristen, grauen Mülleimern erstellten die Teilnehmer farbige Kunstobjekte. Spielfelder für die Pausengestaltung fanden ihren Platz auf dem Schulhofboden. Eine Gruppe häkelte „Graffitis“ und umwickelte damit einen Baumstamm. Zudem entstand ein neues Hochbeet, das nicht nur gebaut, sondern auch bepflanzt wurde. Des Weiteren hat sich etwas im Innenbereich der Schule getan. Demnächst werden großformatige Leinwände die Treppenhäuser der Schule zieren, die mit Acrylfarben gemalt wurden.  

Allerdings fanden auch Musik- und Theaterbegeisterte passende Projekte. Beim Tanzangebot konnten sich die Schüler zwischen Line Dance und modernen Tänzen entscheiden. Beatboxen, kleine Sketche, Schauspielerei und Gesang übten die Teilnehmer in der Gruppe „Auf die Bühne, fertig, los!“ ein.

In der Schulküche nahm man unterschiedlichste Gerüche war. Hier probierten sich die Lernenden an Gerichten aus aller Welt, wie z.B. Bobotie, Pelmeni und Suflaki.

Vom schönen Wetter zu dieser Jahreszeit profitierten besonders die Radfahrer, die das Wasserkraftwerk Klein-Hesepe, das Wasserwerk Nordhorn sowie das Speicherbecken in Lingen besichtigten. Ein weiteres Projekt im interkulturellen Bereich machte sich mit dem Rad auf den Weg zur Moschee in Nordhorn.

Weiterhin boten die Sportkollegen nicht nur das Tanzen an, sondern auch, die körperliche Fitness zu testen, sich im Rope-Skipping, Geocachen oder Reiten auszuprobieren. Im Projekt Südafrika versuchten sich die Schüler an einem Vormittag im Touch Rugby.

Perfekt abgerundet wurde diese Woche durch weitere Projekte wie die Reise in die Vergangenheit, Spiele der Welt, Tiere aus aller Welt, Tischkicker selbst gebaut. 

Währenddessen nahmen sich die Schüler der Gruppe „Wandzeitung“ die Zeit, um über all diese unterschiedlichen Projekte zu berichten. Es entstanden mehrere Stellwände, an denen sich Interessierte über alle Neuigkeiten dieser etwas anderen Schulwoche informieren konnten.